Guatemala Mensch und Umwelt schützen

Als Bischof Bernabé Sagastume Lemus 2007 sein Amt in der Diözese Santa Rosa de Lima antrat, kannte er in der Region kaum etwas außer den Stränden. Von den geplanten Silberminen ausländischer Unternehmen ahnte er bei seinem Amtsantritt nichts. Auch wusste er nicht, dass Minenbauer und Regierung die Bevölkerung bei ihren Planungen gesetzeswidrig außen vor ließen.

Bischof Bernabé Sagastume beim Besuch der Mine „El Escobal“. Fotos: Adveniat/Pohl

Schnell jedoch musste der Bischof sich mit der Materie vertraut machen: nach Ende des Bürgerkrieges 1996 und neuen Bergbauverträgen 1997 'regnete' es förmlich Lizenzen für Bergbauunternehmen wie „Tahoe Resources Inc.“ in der Diözese Santa Rosa. Mit ihnen kamen Umweltzerstörung, Vertreibung der Bevölkerung und soziale Probleme. Was den Fall so problematisch macht: Laut kommunalem Recht und der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, hätte das kanadische Unternehmen „Tahoe Resources“ im Vorfeld ihrer Bergbau-Testbohrungen die indigene Bevölkerung konsultieren müssen. So haben die Bewohnerinnen und Bewohner der Diözese Santa Rosa nun mit den schweren Folgen von Umweltzerstörung und Vertreibung zu kämpfen. Und das, obwohl sich 95 Prozent von ihnen gegen den Silberabbau ausgesprochen hatten.

Für die Förderung von Umweltprojekten in Lateinamerika.

Für Bischof Sagastume und die Gemeinde stand fast: es besteht Handlungsbedarf. Aus regelmäßigen Treffen entstand im Jahre 2011 deshalb die „Comisión Diocesana de Defensa de la Naturaleza“ (CODIDENA), auf deutsch die „Kommission für den Erhalt der Natur“. Deren Vorsitzender Bischof Sagastume setzt sich für die Rechte der Menschen und der Natur ein. So ist er seit Jahren schon in der Öffentlichkeit unterwegs, sensibilisiert die Menschen für das Thema. Auch Gruppen zur Aufarbeitung von Umweltfragen organisiert CODIDENA, genauso wie Fortbildungen des Klerus zum Thema. Adveniat fördert das junge Projekt seit 2016, um es bei seiner Erhaltung und der Umsetzung neuer Pläne zu unterstützen: Bis 2018 soll das Projekt auf sechs Gemeinden ausgeweitet werden. Davon könnten indirekt bis zu 107.000 Menschen profitieren.

Minengegner bei einer Protestveranstaltung.
Monseñor Bernabé Sagastume.
Die Mine „El Escobal“.

Für Bischof Sagastume ist die Initiative ein Herzensanliegen: „Wir wollten die Menschen sensibilisieren für die Risiken, die ein solches Großprojekt für die Natur und für die Gesundheit der Menschen birgt“, sagt er. „Und wir wollten den Menschen bewusst machen, welche Rechte sie haben und dass sie auch protestieren dürfen.“ Um in den vielen Gemeinden die Arbeit CODIDAS auch durchführen zu können, ist das Team um den Bischof jedoch auf Hilfe angewiesen. Wie ihm geht es vielen weiteren Projektpartnern Adveniats: Ihre Spende kann ihnen dabei helfen, unseren Planeten und die Lebensräume der Menschen Lateinamerikas zu schützen!

Für die Förderung von Umweltprojekten in Lateinamerika.

Für weitere Informationen, wie Sie die Armen in Lateinamerika und der Karibik mit einer Spende unterstützen können, wenden Sie sich gerne an:

Carmen Martínez
Abteilung Spenderkommunikation
Telefon 0201 1756-209
E-Mail: carmen.martinez(at)adveniat(dot)de