Maria Helena Cespedes
Mit Kunst und Kultur gegen den Krieg

Schwester María Helena Céspedes kämpft gegen die Ungerechtigkeit, die soziale Ungleichheit, die Ursache für den bewaffneten Konflikt in Kolumbien, der 300.000 Leben forderte, mehr als sieben Millionen Menschen zu Binnenflüchtlingen machte und unendlich viel Leid über das südamerikanische Land brachte. 

Schwester María Helena Céspedes und Paula Amazo im Jugendzentrum Britalia in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá.
Schwester María Helena Céspedes und Paula Amazo im Jugendzentrum Britalia in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá. Foto: Juanita Escobar/Adveniat

Mehr als fünfzig Jahre Krieg haben Narben auf der Seele hinterlassen: „Mein Bruder hat sich der Guerilla angeschlossen und ist gefallen“, sagt Schwester María Helena Céspedes Siabato. Was Kolumbien im Großen erlebte, machte ihre Familie im Kleinen durch: Polarisierung, Gewalt, Widerstand, Tod. Der Tod des Bruders war eine Mahnung: „Ich wollte nie etwas mit Waffen und Gewalt zu tun haben. Mein Weg sollte ein friedlicher sein.“

So können Sie sich für Jugendliche in Lateinamerika einsetzen:

Unterstützen Sie mit Ihrer Spende die Adveniat-Aktionspartner, die junge Menschen in Lateinamerika und der Karibik bei ihrer Entwicklung zu einem selbständigen und verantwortungsvollen Leben unterstützen.

Schwester Maria Helena Cespedes
Schwester Maria Helena Cespedes. Foto: Achim Pohl/Adveniat

Geblieben ist bis heute die Motivation: Der Kampf gegen die Ungerechtigkeit, die soziale Ungleichheit, die Ursache für den bewaffneten Konflikt in dem südamerikanischen Land, der 300.000 Leben forderte, mehr als sieben Millionen Menschen zu Binnenflüchtlingen machte und unendlich viel Leid über Kolumbien brachte. Und diesen Kampf für die Armen führt Schwester María Helena heute im Viertel Britalia der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá weiter. Hier strandeten die Opfer der bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Guerillabanden, Paramilitärs und der Armee.

Das Konzept ist ebenso einfach wie überzeugend: „Wir setzen dem Krieg drei Dinge entgegen: Kommunikation, Kultur und Kunst“. Und so klingen aus den Fenstern des Gemeinde- und Jugendzentrums gegenüber einem tristen Bolzplatz die Klänge von Geigen und Klarinetten, von Tanz und Theater. Ein bunter lebhafter Ort, in dem gemeinsam Pläne für ein besseres Kolumbien entworfen werden. „Was wir brauchen ist ein grundlegender Wandel der Gesellschaft, die es bislang gewohnt war, ihre Konflikte mit Gewalt zu lösen“, sagt María Helena.

Maria Helena Cespedes im "Garten der Tränen"
Musik im Jugendzentrum von Britalia
Carneval popular im Viertel Britalia

Einmal im Jahr geht es besonders bunt zu: „Der Karneval bietet uns die Möglichkeit, mit friedlichen und kreativen Mitteln auf Missstände hinzuweisen.“ Mehrere hundert Menschen sind im November auf den Beinen. Schwester María Helena leitet das Projekt „Carnaval popular por la vida“, ist Ansprechpartnerin und Koordinatorin für alle die mitmachen wollen. „Jedes Jahr werden 600.000 Gründe geboren, um in Frieden zu leben“, lautete zuletzt das Motto. Der Marsch soll aufrütteln und motivieren: „Man kann etwas ändern, wenn man will“, ist Schwester María Helena überzeugt.

Text: Tobias Käufer

Weiter Informationen zur Weihnachtsaktion der Katholischen Kirche 2018 "Chancen geben - Jugend will Verantwortung" finden Sie hier:

Chancen geben - Jugend will Verantwortung